Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Pulp Fiction

Originaltitel: PULP FICTION

Komödie, Thriller

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1993
Produktionsfirma: Brown 25/Jersey
Länge: 154 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 3.11.1994/22.5.1995 Video/27.7.1996 premiere/17.7.2000 DVD/16.6.2006 DVD (Collector's Edition)/2.2.2
DVD-Anbieter: BMG & Miramax/Buena Vista (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)

Darsteller: John Travolta (Vincent), Bruce Willis (Butch), Uma Thurman (Mia), Samuel L. Jackson (Jules), Harvey Keitel (The Wolf), Ving Rhames (Marsellus Wallace), Tim Roth (Pumpkin), Amanda Plummer (Honey Bunny), Rosanna Arquette (Jody), Christopher Walken (Koons), Eric Stoltz (Lance)

Produzent: Lawrence Bender

Regie: Quentin Tarantino

Drehbuch: Quentin Tarantino, Roger Avary

Kamera: Andrzej Sekula

Musik: div. Rock- und Popsongs

Schnitt: Sally Menke

Auszeichnungen

Cannes (1994, Goldene Palme), Oscar (1995, Bestes Originaldrehbuch – Quentin Tarantino), Oscar (1995, Bestes Originaldrehbuch – Roger Avary)

Inhalt

Episoden aus der Unterwelt von Los Angeles: Ein Leibwächter, der auf die junge Frau eines Gangsterbosses aufpassen soll, gerät in Teufels Küche. Ein alternder Boxer, auf der Flucht vor Gangstern, riskiert sein Leben wegen einer vom Vater ererbten Uhr. Zwei Killer stehen vor dem Problem, eine Leiche und eine bluttriefende Limousine beseitigen zu müssen. Mit lakonischem Humor zeigt die brillante schwarze Komödie eine Gesellschaft, die von Brutalität, Dummheit, moralischer Indifferenz und grotesken Zufällen beherrscht wird. Bekannte Muster der Trivialkultur und des amerikanischen B-Pictures werden auf intelligente Weise variiert und konterkariert. Dabei schreckt der Film auch nicht vor exzessiven, wenn auch satirisch überspitzten Gewaltszenen zurück, die teilweise nur schwer verdaulich sind.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)