Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Olympia - Teil 1: Fest der Völker/Teil 2: Fest der Schönheit

Dokumentarfilm

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 1936/38
Produktionsfirma: Olympia-Film
Länge: 222 Minuten
FSK: ab 6; f (DVD Teil 1 ab 12, Tei
Erstauffuehrung: 20.4.1938 (beide Teile)/7.10.1999 DVD (in zwei Teilen)/19.5.2006 DVD (Premium Ed.)
DVD-Anbieter: jeweils Kinowelt (FF, Mono dt.)

Regie: Leni Riefenstahl

Drehbuch: Leni Riefenstahl

Kamera: Hans Ertl, Walter Frentz, Guzzi Lantschner, Kurt Neubert, Hans Scheib, Willy Zielke, Andor von Barsy, Wilfried Basse, Franz von Friedl, Hans Karl Gottschalk, Willy Hameister, Walter Hege, Werner Bundhausen, Heinz von Jaworsky, Hugo von Kaweczynski, Albert Kling, Ernst Kunstmann, Leo de Laforgue, Alexander von Lagorio, Otto Lantschner, Erich Nitzschmann, Hugo O. Schulze, Karl Vaß, u.a.

Musik: Herbert Windt, Walter Gronostay

Inhalt

Nach Triumph des Willens" (1935) der zweite großangelegte Dokumentarfilm Leni Riefenstahls im Auftrag und zum Ruhme des nationalsozialistischen Regimes. Die Olympischen Spiele 1936 in Berlin werden als ästhetisches Schauspiel von mythischen Dimensionen dargestellt. Ein Prolog führt ins antike Griechenland, verfolgt den Weg des olympischen Feuers bis nach Berlin und leitet über zu einer Chronologie der Wettkämpfe, die mit bemerkenswertem Aufwand und technischem Raffinement wiedergegeben werden. Um der Emotionalität der Ereignisse gerecht zu werden, wurde das umfangreiche Bildmaterial teils nach musikalischen Prinzipien geordnet. Die Konzentration auf die "reine" Schönheit von Körpern und Bewegungen, die "zeitlose" Sinnlichkeit der Bilder, die künstlerischen Ambitionen in Fotografie und Montage wurden von der Regisseurin später als unpolitische Ausdrucksmittel verteidigt. Tatsächlich aber tragen der pathetische Heldenkult, die unkritisch wiedergegebene Masseneuphorie und die bombastische Ornamentalik der sportlichen Großkundgebungen eindeutig die Züge nationalsozialistischer Selbstbespiegelung. (Dies gilt auch für gekürzte oder umgeschnittene Fassungen, die vor und nach dem Zweiten Weltkrieg im Ausland in die Kinos kamen. 1959 erschien hierzulande Teil 1 als "Die Götter des Stadions"; es fehlten vor allem jene Szenen, in denen Hitler als verklärte Führerfigur gefeiert wird. Fernsehtitel: "Olympiade Berlin 1936")"


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)