Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Der Eisenhans (1988)

Literaturverfilmung, Märchenfilm

Produktionsland: DDR
Produktionsjahr: 1988
Produktionsfirma: DEFA, Gruppe Berlin""
Länge: 79 Minuten
FSK: ab 6 (Video)
Erstauffuehrung: 30.9.1988 Kino DDR/24.7.1994 ORB/1998 Video

Darsteller: Dirk Schoedon (Eisenhans/Jakob), Gundula Köster (Prinzessin), Asad Schwarz (Prinz), Johannes Knittel (Wilder König), Werner Godemann (Milder König), Peter Prager

Produzent: Martin Sonnabend

Regie: Karl Heinz Lotz

Drehbuch: Karl Heinz Lotz, Michael Göthe, Paul Lehmann

Kamera: Michael Göthe

Musik: Andreas Aigmüller

Schnitt: Helga Gentz

Vorlage: Wilhelm Karl Grimm, Jakob Ludwig Karl Grimm

Inhalt

Eine DEFA-Märchenverfilmung nach den Gebrüdern Grimm, die ihren Zauber weitgehend eingebüßt hat: Zwei aufgeweckte und verliebte Königskinder einen zwei verfeindete Königreiche, die von missratenen Königen regiert werden, mit Hilfe des Naturgeistes Eisenhans". Eine Adaption, bei der die schaurig-schöne Atmosphäre des Märchens verloren geht und die statt dessen Albernheiten und Banalitäten offeriert. Spannung und Märchenstimmung kommen kaum auf, dafür beschweren pädagogisch-lehrhafte Anmerkungen den Fluss der Geschichte. Ein Kinderfilm ohne Schwung, angesiedelt zwischen Tradition und Moderne, in der nur die Kamera in gewissen Sequenzen zu überzeugen versteht."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)