Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Eine Handvoll Noten

Liebesfilm

Produktionsland: DDR
Produktionsjahr: 1961
Produktionsfirma: DEFA
Länge: 79 Minuten
Erstauffuehrung: 25.12.1961 Kino DDR/12.12.1962 DFF 1

Darsteller: Günther Simon (Paul Steinmetz), Ingeborg Dirgardt (Hannchen Hasemann), Stefan Lisewski (Andreas Blume), Angela Brunner (Gerti Oswald), Albert Garbe (Vater Blume), Erika Dunkelmann (Mutter Blume)

Produzent: Werner Dau

Regie: Otto Schneidereit, Helmut Spieß

Drehbuch: Otto Schneidereit

Kamera: Otto Hanisch

Musik: Martin Hattwig

Schnitt: Anneliese Hinze-Sokolow

Inhalt

Der Sohn eines Bäckers möchte Musik studieren. Da er dazu nicht die väterliche Erlaubnis erhält, nimmt er in einer Berliner Großbäckerei eine Stellung an. Nach mancherlei Verwechslungen findet er eine Braut, wird zum Musikstudium delegiert, und auch der Bäcker-Vater entdeckt seine Liebe zur Musik. Viel Langeweile und Albernes auf Breitwandformat ausgebreitet.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)