Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Unheimliche Geschichten (1919)

Horrorfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 1919
Produktionsfirma: Richard-Oswald-Film
Länge: 70 Minuten
Erstauffuehrung: Dezember 1919/5.3.1971 BR/25.10.2002 arte (restaurierte Neufassung)

Darsteller: Anita Berber (Dirne, Geliebte, Ehefrau), Conrad Veidt (Tod, Liebhaber, Clubleiter, Ehemann, Aristokrat), Reinhold Schünzel (Ehemann, Mörder, Betrunkener, Polizeikommissar), Hugo Döblin, Paul Morgan, Georg John

Produzent: Richard Oswald

Regie: Richard Oswald

Drehbuch: Richard Oswald, Robert Liebmann

Kamera: Carl Hoffmann

Musik: Michael Riessler

Schnitt: Richard Oswald

Vorlage: Robert Liebmann, Edgar Allan Poe, Robert Louis Stevenson, Richard Oswald, Anselma Heine

Inhalt

Fünf durch eine Rahmenhandlung verbundene Gruselgeschichten des frühen Kinos. 1. Die Erscheinung": Die Geliebte eines Aristokraten verschwindet spurlos aus ihrem Hotel. 2. "Die Hand": Feine Herren buhlen um die Gunst einer Frau, wobei der Unterlegene den Gewinner erwürgt. 3. "Die Katze": Ein Mann tötet seine untreue Frau und mauert sie zusammen mit ihrer lebenden Katze ein. 4. "Der Selbstmörder-Klub": Ein Polizist kommt einem Geheimbund auf die Spur und muss um sein Leben fürchten. 5. "Der Spuk": Ein Baron vereitelt den Seitensprung seiner Frau und demütigt den Möchtegern-Geliebten. Alle Episoden feiern die Schaulust und lassen ein Gespür für effektvolle Spannungsbögen erkennen. Restaurierte Fassung eines Filmklassikers, dessen Originalnegativ weiter verschollen ist, weshalb auch die jetzige Kopie noch starke Schäden aufweist. Die neu komponierte Musik des Films setzt frische Akzente und verstärkt den Gruselcharakter der Geschichten."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)