Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Karriere (1971)

Drama, Literaturverfilmung

Produktionsland: DDR
Produktionsjahr: 1971
Produktionsfirma: DEFA
Länge: 91 Minuten
Erstauffuehrung: 16.4.1971 Kino DDR

Darsteller: Horst Hiemer (Günter Walcher (mit 40)), Katja Paryla (Margot Walcher), Gert Krause-Melzer (Günter Walcher (mit 16)), Rüdiger Joswig (Harald Walcher), Wsewolod Safonow (Golubkow)

Produzent: Dieter Dormeier, Siegfried Kabitzke

Regie: Heiner Carow

Drehbuch: Heiner Carow, Hermann Herlinghaus

Kamera: Jürgen Brauer

Musik: Peter Gotthardt

Schnitt: Evelyn Carow

Vorlage: Egon Richter

Inhalt

Einem bundesdeutschen Angestellten in einem Rüstungskonzern wird eine leitende Stellung angeboten. Als Vorbedingung und gleichsam als Äquivalent soll er jedoch einen Vorwand zur Entlassung des kommunistischen Betriebsratsvorsitzenden liefern. Das misslungene Porträt eines Karrieristen mit groben Verzeichnungen der westdeutschen Realität. - Mit einer Gegenwartshandlung versehene, ideologisch brauchbare" Neufassung des 1968 gedrehten und sofort verbotenen Films "Die Russen kommen". Regisseur Carow distanzierte sich später von "Karriere" und betrachtete ihn als größten Irrtum seiner Laufbahn."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)