Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Der lebende Leichnam (1928)

Originaltitel: SHIWOI TRUP, Verweistitel: Das Ehegesetz

Drama, Literaturverfilmung

Produktionsland: Deutschland/UdSSR
Produktionsjahr: 1928/29
Produktionsfirma: Prometheus/Meshrabpomfilm
Erstauffuehrung: 26.12.1988 ZDF

Darsteller: Wsewolod Pudowkin (Fedja Protassow), Maria Jacobini (Lisa, seine Frau), Viola Garden (Sascha), Julia Serda (Anna Pawlowa), Nata Watschnadse (Mascha, die Zigeunerin)

Regie: Fjodor Ozep

Drehbuch: B. Gussman, Anatoli Marienhof

Kamera: Anatoli Golownja, Piel Jutzi

Musik: Werner Schmidt-Boelcke, Gerd Luft, Frank Strobel, Raimund Rosenberger

Vorlage: Leo Tolstoi

Inhalt

Ein Mann blickt auf die Trümmer seiner zerrütteten Ehe und will seiner Frau, die einen anderen liebt, nicht länger im Wege stehen. Da die russisch-orthodoxe Kirche keine Scheidung zuläßt, will er sich das Leben nehmen, läßt sich dann jedoch dazu überreden, seinen Tod vorzutäuschen und fortan als lebender Leichnam" in Asylen zu leben. Als sein Plan auffliegt, macht man ihm einen Prozeß wegen Bigamie, in dessen Verlauf er sich erschießt. Vom ZDF und der Stiftung Deutsche Kinemathek rekonstruierter und musikalisch neu bearbeiteter Stummfilm-Klassiker nach dem Drama von Tolstoi; ein frühes Beispiel einer europäischen Co-Produktion, das vor allem durch die außergewöhnlichen Schauspielerleistungen mehr als ein filmhistorisches Ereignis ist. Als der Film in die Kinos kam, wurde er als bolschewistische Attacke auf die Institution Ehe angesehen. (Titel auch: "Das Ehegesetz")"


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)