Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Dienerin und Herrin

Originaltitel: SERVANTE ET MAITRESSE

Drama

Produktionsland: Frankreich
Produktionsjahr: 1976
Produktionsfirma: Madeleine Films/S.F.P./Shangrila
Länge: 90 Minuten
Erstauffuehrung: 7.7.1988 ZDF

Darsteller: Victor Lanoux (Jerome), Andréa Ferréol (Marie), Evelyne Buyle (Christine), Gabriel Cattand (Charles), David Pontremoli (Paul)

Produzent: Jacques Juranville

Regie: Bruno Gentillon

Drehbuch: Dominique Fabre, Frantz André Burguet

Kamera: Etienne Szabo

Musik: Jean-Marie Benjamin

Schnitt: Geneviève Winding

Inhalt

Ein Diplomat und Playboy Mitte Dreißig kehrt ins komfortable Besitztum seines verstorbenen Onkels zurück, um dessen Erbe anzutreten. Dieser hat jedoch sein Millionenvermögen der Hausgehilfin vermacht, einer reifen, immer noch attraktiven Frau. Sie erzwingt den Rollentausch: der Neffe wird zum Diener, dem seine neue Herrin alle Schmach und Erniedrigung zufügt, die sie selbst erdulden mußte. Ein vom thematischen Ansatz her vielversprechendes Kammerspiel, das in der Beschreibung eines absonderlichen Einzelfalls steckenbleibt; etliche Klischees auch von sexueller Entwürdigung werden in Varianten sadomasochistischer Seelenentblößung durchgespielt, wobei mehr Kolportage als Psychogramm entstanden ist.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)