Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Der Sieg

Originaltitel: POBEDA

Literaturverfilmung

Produktionsland: DDR/UdSSR
Produktionsjahr: 1983/84
Produktionsfirma: DEFA, Gruppe Roter Kreis"/Mosfilm/Vierte künstlerische Vereinigung"
Länge: 154 Minuten
Erstauffuehrung: 3.5.1985 Kino DDR/8.5.1985 DFF 1

Darsteller: Alexander Michailow (Woronow), Andrej Mironow (Bright), Klaus-Peter Thiele (Werner Klaus), Ramas Tschchikwadse (Stalin), Georgi Menglet (Churchill), Algimantas Masiulis (Truman), Michail Uljanow (Shukow), Günter Grabbert (Wilhelm Pieck)

Regie: Jewgeni Matwejew

Drehbuch: Wadim Trunin, Jewgeni Matwejew

Kamera: Leonid Kalaschnikow, Boris Nowosselow

Musik: Jewgeni Ptitschkin

Schnitt: M. Karewa

Vorlage: Alexander Tschakowski

Inhalt

Zwei Ereignisse - die Potsdamer Konferenz der Siegermächte 1945 und die KSZE-Konferenz 1975 in Helsinki - sind Ausgangspunkt und Anlaß, in einem weitgespannten historischen Bogen die Friedenspolitik der Sowjetunion zu erläutern. Wenig überzeugender Agitationsfilm, der trotz der Verwendung von interessantem authentischen Material sehr an der Oberfläche bleibt. (Teil 1 lief unter dem Titel Die Zeit der Hoffnungen" und Teil 2 unter dem Titel "Die Zeit der Unruhe" in den Kinos der DDR.)"


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)