Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Die französische Cousine

Originaltitel: MIGNON E PARTITA

Drama, Jugendfilm

Produktionsland: Italien/Frankreich
Produktionsjahr: 1988
Produktionsfirma: Ellepi/Chrysailde/Canal plus
Länge: 93 Minuten
Erstauffuehrung: 13.3.1994 ZDF

Darsteller: Stefania Sandrelli (Mama), Jean-Pierre Duriez (Federico), Massimo Dapporto (Aldo), Céline Beauvallet (Mignon), Leonardo Ruta (Giorgio), Francesca Antonelli (Chiara), Daniele Zaccaria (Tommaso), Eleonora Sambiagio (Antonella), Flavio Chiappalone (Giacomino)

Produzent: Leo Pescarolo, Guido De Laurentiis

Regie: Francesca Archibugi

Drehbuch: Francesca Archibugi, Gloria Malatesta, Claudia Barieia

Kamera: Luigi Verga

Musik: Roberto Gatto, Battista Lena

Schnitt: Alfredo Muschietti

Inhalt

Eine vielköpfige römische Familie fiebert der Ankunft der französischen Cousine entgegen. Doch die 15jährige entzieht sich weitgehend dem Kontakt mit der Verwandtschaft, da das Chaos in der Wohnung sie abstößt. Der 13jährige Giorgio verliebt sich heftig in sie, aber seine große Liebe" bandelt mit seinem großspurigen Freund an. Die Französin schiebt eine Schwangerschaft vor, um nach Hause reisen zu können. Ein charmanter Film, der die Fantasiewelt der Jugendlichen ernst nimmt und durch kleine Gesten und Blicke die Gleichzeitigkeit von Angst und Sehnsucht an der Schwelle des Erwachsenwerdens erfahrbar macht."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)