Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Die Seele des Geldes

Aus der Serie Peter Krieg's Mythen der Moderne"": Vaters Land (1986), Die Seele des Geldes (1987), Maschinenträume (1988)

Dokumentarfilm

Produktionsland: BR Deutschland
Produktionsjahr: 1987
Produktionsfirma: Barfuss-Film/NDR/Landeszentrale für politische Bildung NRW
Länge: 135 Minuten
FSK: -
Erstauffuehrung: 19.11.1987/1.4.1988 HR/NDR

Regie: Peter Krieg

Drehbuch: Peter Krieg

Kamera: Peter Krieg

Schnitt: Peter Krieg

Inhalt

Dokumentarfilm über Geld und Schulden, gegliedert in drei Teile: 1. Geld-Schöpfung", 2. "Schuld-Fragen", 3. "Not-Geld". Peter Krieg versucht, sich den Grundlagen der Ökonomie anzunähern, um in einem weitverästelten tiefenpsychologischen Exkurs den Auswirkungen des internationalen Geldmarktes und der Verschuldung von Dritte-Welt-Ländern auf die Spur zu kommen. In beispielhaften Fallstudien und ihrer Illustration durch manchmal rührend abgehobene Deutungsversuche psycho-historischer Wissenschaftler wird dabei auch der Mangel an Moral und Verantwortung sichtbar. Der in der Beschreibung komplexer Zusammenhänge gelegentlich etwas vereinfachende Film bietet insgesamt interessante und diskussionswerte Reibungspunkte für die Auseinandersetzung mit der Krise der Weltwirtschaft."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)