Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Die Einkreisung

Originaltitel: THE ALIENIST

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 2018
Produktionsfirma: Anonymous Content

Darsteller: Daniel Brühl (Dr. Laszlo Kreizler), Luke Evans (John Moore), Brian Geraghty (Theodore Roosevelt), Dakota Fanning (Sara Howard), Robert Wisdom (Cyrus Montrose), Douglas Smith (Marcus Isaacson), Matthew Shear (Lucius Isaacson), Q'Orianka Kilcher (Mary Palmer), Matt Lintz (Stevie Taggert), David Wilmot (Captain Connor)

Produzent: Kari Hobson, Hossein Amini, E. Max Frye, Cary Joji Fukunaga, Steve Golin, Eric Roth, Rosalie Swedlin, Chris Symes, Jakob Verbruggen

Regie: Jakob Verbruggen, Paco Cabezas, James Hawes, Jamie Payne, David Petrarca

Drehbuch: Hossein Amini, E. Max Frye, Cary Joji Fukunaga, Gina Gionfriddo, Chase Palmer, John Sayles

Kamera: P.J. Dillon, Chris Seager, Gavin Struthers, Larry Smith

Musik: Rupert Gregson-Williams

Schnitt: Matt Platts-Mills, Nick Arthurs, Philip Kloss, Martin Nicholson, Tanya M. Swerling, Katie Weiland

Vorlage: Caleb Carr

Inhalt

Serienverfilmung von Caleb Carrs Kriminalromanen "Die Einkreisung" und "Engel der Finsternis": Im New York des ausgehenden 19. Jahrhunderts wird ein Psychologe von Theodore Roosevelt, damals Polizeichef der Ostküsten-Metropole, auf einen Serienkiller angesetzt, der auf grausame Weise junge männliche Prostituierte abschlachtet. Bewaffnet mit den damals noch neuen Erkenntnissen der Psychoanalyse versucht er, zusammen mit einigen Helfern dem Täter auf die Spur zu kommen. Atmosphärisch-düster, opulent ausgestattet und mit einem Ensemble namhafter Darsteller besetzt, gelingt der Serie eine dramaturgisch stimmige Umsetzung des Serienstoffes. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Stadt New York, deren harsche soziale Gegensätze sich in einer Ästhetik spiegeln, in der das Grausige und das Schöne oft dicht beieinanderliegen.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)