Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Unser letzter Sommer

Originaltitel: LETNIE PRZESILENIE

Produktionsland: Polen/Deutschland
Produktionsjahr: 2015
Produktionsfirma: Sunday Filmprod./Mafilm/STL/rbb/Prasa i Film
Länge: 100 Minuten
FSK: ab 12; f
Kinostart: ..22.10.2015

Darsteller: Jonas Nay (Guido), Filip Piotrowicz (Romek), Gerdy Zint (Odi), Steffen Scheumann (Oberleutnant), André M. Hennicke (Feldwebel), Urszula Bogucka (Franka), Maria Semotiuk (Bunia), Bartlomiej Topa (Leon), Agnieska Krukówna (Romeks Mutter), Krzysztof Czeczot (Karwan), Juliusz Krzysztof Warunek (Karpiuk), Rainer Förster (Horst), Jochen Senf (Hübsch)

Produzent: Maciej Strzembosz, René Frotscher, Eva-Marie Martens, Alexander Martens, Ewa Borgunska, Thomas Jeschner

Regie: Michal Rogalski

Drehbuch: Michal Rogalski

Kamera: Jerzy Zielinski

Musik: Alexander Hacke, Rainer Oleak

Schnitt: Milenia Fiedler

Inhalt

Ostpolen im Sommer 1943. Ein knapp 18-jähriger deutscher Soldat und ein gleichaltriger Pole sehen sich dem Strudel von Tod und Verderben ausgesetzt und erleben dadurch den Verlust ihrer Unschuld. Auf dem schmalen Grat von Naivität und Gleichgültigkeit, Lebenslust und Todesangst balancierend, werden ihnen Entscheidungen abgerungen, die sie für immer belasten werden. Ein atmosphärisch dichtes, historisch präzises, vor allem in den Hauptrollen herausragend gespieltes Drama, das Polen wie Deutsche gleichermaßen differenziert darstellt. Das Schicksal der beiden Hauptfiguren weitet sich überzeugend zur Parabel über persönliche Verantwortung und Versagen in grausamen Zeiten.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)