Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Movie 43

Originaltitel: MOVIE 43

Komödie

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 2012
Produktionsfirma: Relativity Media/Virgin/GreeneStreet Films/Wessler Ent./Witness Protection Films
Länge: 94 Minuten
FSK: ab 16; f
Kinostart: 24.01.2013
Kinoverleih: Constantin

Darsteller: Hugh Jackman, (Ellen Malloy), Elizabeth Banks, , Gerald Butler (Chaun), Kate Winslet (Juliet Hulme), Kristen Bell (Supergirl), Naomi Watts, Anna Faris (Vanessa), Richard Gere (Boss), , Halle Berry, Josh Duhamel, Chris Pratt (Jason), Uma Thurman (Lois Lane), Justin Long (Robin), Patrick Warburton, Kieran Culkin, Liev Schreiber, Seann William Scott, Jason Sudeikis (Batman), Leslie Bibb (Wonder Woman), Kate Bosworth (Arlene)

Produzent: Peter Farrelly, Ryan Kavanaugh, John Penotti, Charles B. Wessler, Marc Ambrose, Tom Gormican, Ken Halsband, John Brooks Klingenbeck

Regie: Elizabeth Banks, Steven Brill, Steve Carr, Rusty Cundieff, James Duffy, Griffin Dunne, Peter Farrelly, James Gunn, Bob Odenkirk, Brett Ratner, Jonathan van Tulleken

Drehbuch: Steve Baker, Will Carlough, Patrick Forsberg, Matthew Alec Portenoy, Greg Pritikin, Rocky Russo, Jeremy Sosenko, Elizabeth Wright Shapiro

Kamera: Frank G. DeMarco, Steve Gainer, William Rexer, Tim Suhrstedt

Musik: Billy Goodrum

Schnitt: Debra Chiate, Jon Corn, Patrick J. Don Vito, James Duffy, Craig Herring, Jason Macdonald, Sam Seig, Cara Silverman, Sandy S. Solowitz, Håkan Wärn,

Inhalt

Drei Schüler begeben sich im Internet auf die Suche nach dem abschreckendsten Film. Daraus entwickelt sich eine vulgäre, mitunter abstoßende Komödie aus elf durch die Rahmenhandlung lose verknüpften Episoden, in denen es vor allem darum geht, die Grenzen des guten Geschmacks auszuloten. Der Witz soll daraus entstehen, dass Privates öffentlich und auf diese Weise Scham lächerlich gemacht wird. Doch der gezielte Bruch von Bildertabus allein ist noch nicht komisch und zeugt nur von der Verklemmtheit des Konzepts. Auch die bemerkenswerte Anzahl namhafter Hollywood-Stars macht den derben Humor nicht goutierbarer.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)