Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Die Vermessung der Welt

Originaltitel: DIE VERMESSUNG DER WELT

Abenteuerfilm, Historienfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: Deutschland/Österreich
Produktionsjahr: 2012
Produktionsfirma: Boje Buck Prod./Lotus Film/WDR/ARD Degeto/BR/NDR/SWR ORF/A Company
Länge: 123 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 25.10.2012/13.12.2012 Schweiz
Kinostart: 25.10.2012
Kinoverleih: Warner Bros.

Darsteller: (Alexander von Humboldt), Florian David Fitz (Carl Friedrich Gauß), Jérémy Kapone (Bonpland), Sunnyi Melles (Baronin von Humboldt), Karl Markovics (Lehrer Büttner), Katharina Thalbach (Gauß' Mutter), Vicky Krieps (Johanna), (Mann vom Militär), David Kross (Eugen)

Produzent: Claus Boje, Detlev Buck, Erich Lackner, Thommy Pridnig, Peter Wirthensohn

Regie: Detlev Buck

Drehbuch: Daniel Kehlmann, Detlev Buck, Daniel Nocke

Kamera: Slawomir Idziak, Jana Marsik

Musik: Enis Rotthoff

Schnitt: Dirk Grau

Vorlage: Daniel Kehlmann

Inhalt

Während der Naturforscher und Geograf Alexander von Humboldt am Ende des 18. Jahrhunderts den südamerikanischen Dschungel bereist, erforscht der Mathematiker und Astronom Carl Friedrich Gauß in Göttingen Physik und Mathematik. Die abenteuerliche, mal melancholische, mal derb-komische Doppelbiografie beschreibt Stationen aus dem Leben zweier zeitgebundener "Einzelforscher", deren Vermessungserkundungen durchaus etwas Vermessenes haben, weil sie die Welt, nicht aber den Menschen erforschen. Solide gespielt und üppig ausgestattet, findet die Verfilmung des Romans von Daniel Kehlmann zu keiner eigenständigen Bildsprache und verharrt im Äußerlich-Illustrativen.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)