Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Die Grünstein-Variante

Drama, Gefängnisfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: BR Deutschland
Produktionsjahr: 1984
Produktionsfirma: Allianz/WDR
Länge: 102 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 19.4.1985/1.11.1985 Kino DDR/2.4.1986 ARD

Darsteller: Fred Düren (Grünstein), Klaus Schwarzkopf (Grieche), Jörg Gudzuhn (Lodeck), Rolf Ludwig (Garstecki), Rolf Hoppe (Gefängnisdirektor), Arno Wyzniewski (Kaminski), Willi Schrade (1. Wächter), Hubert Gleissner (Beamter)

Produzent: Lilo Pleimes, Giselher Venzke

Regie: Bernhard Wicki

Drehbuch: Bernhard Wicki, Wolfgang Kohlhaase

Kamera: Edward Klosinski

Musik: Günther Fischer

Schnitt: Tanja Schmidbauer, Gudrun Kieckheim

Vorlage: Wolfgang Kohlhaase

Inhalt

In einem Pariser Gefängnis kommen sich 1939 drei Gefangene unterschiedlicher Herkunft durch Gespräche, Interaktionen und ein selbstgefertigtes Schachspiel näher. Jahre später versucht einer der Inhaftierten vergeblich, sich an einen von seinem jüdischen Mithäftling erfundenen genialen Schachzug zu erinnern. Eine atmosphärisch dichte, spannende und humorvolle Parabel über die Macht des Vergessens, praktizierte Solidarität unter Extrembedingungen und die Suche nach Lebenssinn; ausgezeichnet gespielt, mit hervorragender Kameraarbeit und intelligent-prägnanten Dialogen.