Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Work Hard - Play Hard

Dokumentarfilm

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 2011
Produktionsfirma: HUPE Film- und Fernsehprod./ZDF/ARTE
Länge: 94 Minuten
FSK: o.A.; f
Erstauffuehrung: 12.4.2012/6.3.2013 arte
Kinostart: 12.04.2012
Kinoverleih: Film Kino Text

Produzent: Erik Winker

Regie: Carmen Losmann

Drehbuch: Carmen Losmann

Kamera: Dirk Lütter, Gerardo José Milsztein

Schnitt: Henk Drees

Inhalt

Hellsichtiger Dokumentarfilm über die schleichenden Veränderungen in der modernen Arbeitswelt, die im Gefolge der Digitalisierung und unter dem Vorzeichen flacher Hierarchien zum Verlust der Privatsphäre und einer Nivellierung der Grenze zwischen Arbeit und Freizeit tendieren. Mit analytischer Schärfe, aber ohne wertenden Kommentar beschreibt der visuell bestechende Film, wie sich moderne Büroarchitektur, Managementmoden und Personalführung in der Leitidee einer permanenten Selbstoptimierung vereinen. Eine bedrängende Innenperspektive auf die New Economy und ihre immer raffinierteren Methoden, die "Humane Resources" auszubeuten. (Preis der Ökumenischen Jury Leipzig 2011)


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)