Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Zettl

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 2011
Produktionsfirma: Diana Film/herbX Film/Warner BRos. Germany
Länge: 109 Minuten
FSK: o.A.; f
Erstauffuehrung: 2.2.2012/24.8.2012 DVD & BD
Kinostart: 02.02.2012
Kinoverleih: Warner Bros.
DVD-Anbieter: Warner (16:9, 2.35:1, DD5.1 dt.)

Darsteller: Michael Bully"" Herbig (Zettl), Ulrich Tukur (Urs Doucier), Harald Schmidt (Conny Scheffler), Senta Berger (Mona Mödlinger), Dieter Hildebrandt (Herbie Fried), Karoline Herfurth (Verena), Dagmar Manzel (Veronique von Gutzow), Sunnyi Melles (Jacky Timmendorf), Gert Voss (Alexander Sikridis), Christoph Süß (Karl Georg "Wiggerl" Ludwig), Götz George (Olbrich "Olli" Ebert), Hanns Zischler (Gaishofer)

Produzent: Helmut Dietl, David Groenewold, Gerhard Hegele

Regie: Helmut Dietl

Drehbuch: Helmut Dietl, Benjamin von Stuckrad-Barre

Kamera: Frank Griebe

Musik: Gerd Baumann

Schnitt: Alexander Dittner

Inhalt

Ein ehrgeiziger Chauffeur avanciert im Prominenten-Milieu der "Berliner Republik" zum Chefredakteur eines neuen Boulevard-Magazins, stößt auf politische Skandale und Intrigen wie die Geschlechtsumwandlung der Berliner Oberbürgermeisterin und den verheimlichten Tod des Bundeskanzlers, kann aber daraus kein Kapital schlagen, wird vielmehr vereinnahmt und zurecht gestutzt. Atemlos-hektische Satire zwischen Kabarett und deftigem Bauerntheater, die weniger subtil als eher derb das "Narrentreiben" im Land aufspießt, aber abgesehen von einigen darstellerischen und verbalen Glanzlichtern filmisch nie überzeugt und als eher zahn- und harmlose Nummernrevue daherkommt.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)