Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Hugo Cabret

Originaltitel: THE INVENTION OF HUGO CABRET

Literaturverfilmung

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 2011
Produktionsfirma: Paramount Pic./GK Films/Infinitum Nihil
Länge: 126 Minuten
FSK: ab 6; f
Erstauffuehrung: 9.2.2012/16.8.2012 DVD
Kinostart: 09.02.2012
Kinoverleih: Paramount
DVD-Anbieter: Paramount (16:9, 1.78:1, DD5.1 engl./dt.)

Darsteller: Asa Butterfield (Hugo Cabret), Sacha Baron Cohen (Bahnhofsaufseher), Ben Kingsley (Georges Méliès), Jude Law (Hugos Vater), Chloë Moretz (Isabelle), Christopher Lee (Monsieur Labisse), Emily Mortimer (Lisette), Ray Winstone (Onkel Claude), Helen McCrory (Mama Jeanne), Michael Stuhlbarg (Rene Tabard), Frances de la Tour (Madame Emilie)

Produzent: Johnny Depp, Tim Headington, Graham King, Martin Scorsese

Regie: Martin Scorsese

Drehbuch: Josh Logan

Kamera: Robert Richardson

Musik: Howard Shore

Schnitt: Thelma Schoonmaker

Vorlage: Brian Selznick

Auszeichnungen

Oscar (2012, Beste Kamera – Robert Richardson), Oscar (2012, Beste Ausstattung), Oscar (2012, Beste Ausstattung), Oscar (2012, Beste Spezialeffekte), Oscar (2012, Beste Spezialeffekte), Oscar (2012, Beste Spezialeffekte), Oscar (2012, Beste Spezialeffekte), Oscar (2012, Bester Tonschnitt), Oscar (2012, Bester Tonschnitt), Oscar (2012, Bester Ton), Oscar (2012, Bester Ton)

Inhalt

Der Waisenjunge Hugo Cabret lebt im Paris der 1930er-Jahre allein in einem Bahnhofsgebäude, wo er sich mit der gleichaltrigen Pflegetochter eines grimmigen Ladenbesitzers anfreundet und mit ihr dem Geheimnis des alten Mannes auf die Spur kommt: Der Ladenbesitzer ist der Kinopionier Georges Méliès, der sich aber aus Verbitterung vom Film losgesagt hat. Eine visuell atemberaubende Hommage an die Magie des Kinos, die mittels Setdesign und Kameraarbeit eine ebenso beziehungsreiche wie bezaubernde Bildwelt eröffnet. Aus dem Facettenreichtum und der Materialfülle der Buchvorlage entsteht eine mitunter etwas "gedrängte" Filmdramaturgie, was die pure visuelle Schönheit aber jederzeit ausgleicht.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)