Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Toast

Originaltitel: TOAST

Komödie

Produktionsland: Großbritannien
Produktionsjahr: 2010
Produktionsfirma: Ruby Films/Screen West Midlands/BBC Films
Länge: 95 Minuten
FSK: ab 6; f
Erstauffuehrung: 11.8.2011/21.11.2011 DVD & BD
Kinostart: 11.08.2011
Kinoverleih: MFA+
DVD-Anbieter: MFA (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)

Darsteller: Helena Bonham Carter (Mrs. Potter), Freddie Highmore (älterer Nigel Slater), Ken Stott (Vater), Victoria Hamilton (Mutter), Oscar Kennedy (Nigel Slater als Kind), Matthew McNulty (Josh), Frasier Huckle (Warrel), Colin Prockter (Percy Salt), Kia Pegg (Milchmädchen), Rielly Newbold (Leonard), Roger Walker (Gärtner)

Produzent: Faye Ward

Regie: SJ Clarkson

Drehbuch: Lee Hall

Kamera: Balazs Bolygo

Musik: Ruth Barrett

Schnitt: Liana Del Giudice

Vorlage: Nigel Slater

Inhalt

Nach dem Tod seiner über alles geliebten Mutter wendet sich ein Junge als Kompensation der Kochkunst zu. Als sein Vater eine neue Partnerin findet, reagiert er mit Eifersucht, was in ein Kochduell zwischen Sohn und Stiefmutter mündet. Solide inszenierte Komödie über die Kindheit des englischen Food-Autors Nigel Slater, die sich vor dem Hintergrund des Klassenkonflikts zwischen Proletariat und Kleinbürgertum als Drama eines sich ungeliebt fühlenden Kindes entfaltet. Während der Film nostalgisch das "Good Old England" der 1960er-Jahre beschwört, krankt er an der wenig stimmigen Figurenzeichnung. Dank der hinreißenden Darstellerin wird die "böse" Stiefmutter zum Herzstück des Films.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)