Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Source Code

Originaltitel: SOURCE CODE

Science-Fiction-Film, Thriller

Produktionsland: USA/Frankreich
Produktionsjahr: 2011
Produktionsfirma: E1 Ent./The Mark Gordon Dompany/Vendôme Prod./Vendome Pic.
Länge: 93 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 2.6.2011/3.11.2011 DVD & BD/8.9.2013 RTL
Kinostart: 02.06.2011
Kinoverleih: Kinowelt
DVD-Anbieter: StudioCanal (16:9, 1.85:1, DD5.1 engl./dt.)

Darsteller: Jake Gyllenhaal (Colter Stevens), Michelle Monaghan (Christina), Vera Farmiga (Carol Goodwin), Jeffrey Wright (Rutledge), Russell Peters (Max Denoff), James A. Woods, Michael Arden (Derek Frost)

Produzent: Mark Gordon, Philippe Rousselet, Jordan Wynn, Stuart Fenegan, Tracy Underwood

Regie: Duncan Jones

Drehbuch: Ben Ripley

Kamera: Don Burgess

Musik: Chris Bacon

Schnitt: Paul Hirsch

Inhalt

Ein Soldat stürzt im Afghanistan-Krieg mit einem Hubschrauber ab und findet sich in einem Zug wieder, wo er einer ihm unbekannten Frau gegenübersitzt, die ihn zu kennen scheint. Da wird der Zug durch eine Bombe vernichtet. Es stellt sich heraus, dass der Soldat von den US-Behörden mittels eines futuristischen Verfahrens in den Körper eines der Reisenden hineinversetzt wurde, um den Verursacher des Anschlags dingfest zu machen. Immer wieder wird er zurückgeschickt und macht in einer Zeitschleife die letzten Minuten der Bahn durch, um Indizien zu sammeln. Ein mit Science-Fiction-Elementen arbeitender Thriller, der aus der fantastischen Handlungsprämisse spannendes, philosophisch untergründiges Actionkino macht, auch wenn in der zweiten Hälfte der Mangel an Logik allzu augenfällig wird.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)