Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Mein Kampf (2009)

Originaltitel: MEIN KAMPF, Verweistitel: Mein Kampf - George Tabori

Drama, Literaturverfilmung

Produktionsland: Deutschland/Österreich/Schweiz
Produktionsjahr: 2009
Produktionsfirma: Schiwago Film/Dor Film/Hugofilm
Länge: 110 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 3.3.2011/27.8.2012 Arte
Kinostart: 03.03.2011
Kinoverleih: UFA Cinema

Darsteller: Götz George (Schlomo), Tom Schilling (Adolf Hitler), (Gretchen), Bernd Birkhan (Lobkowitz), Wolf Bachofner (Himmlischt), Elisabeth Orth (Frau Tod), Karin Neuhäuser (Frau Merschmeyer), Simon Schwarz (Max), Paul Matic (Erich), Henning Peker (Anton), Michael Ostrowski (kleiner Dieb), Franz Josef Csencsits (großer Dieb), Wolfgang Hübsch (Mandelbaum), Ernst Stankovski (Rektor)

Produzent: Martin Lehwald, Michal Pokorny, Marcos Kantis, Oliver Berben, Danny Krausz, , Thomas Peter Friedl

Regie: Urs Odermatt

Drehbuch: Martin Lehwald

Kamera: Jo Molitoris

Musik: Enis Rotthoff

Schnitt: Lilo Gerber, Claudia Cea

Vorlage: George Tabori

Inhalt

Der junge Adolf Hitler scheitert in Wien beim Versuch, als Kunstmaler Fuß zu fassen. Unterstützung und Zuspruch findet er einzig bei einem alten Juden, der ihn unter seine Fittiche nimmt. Frei nach einem Theaterstück von George Tabori nimmt der Film die Neurosen des späteren Reichskanzlers ins Visier. In der Figurenzeichnung ebenso wie als Zeitbild unglaubwürdig, findet die Adaption keinen überzeugenden Ansatz und erschöpft sich in der naiven, gestelzt wirkenden Trivialisierung der Hitler-Figur.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)