Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Bis nichts mehr bleibt

Drama

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 2009
Produktionsfirma: teamWorx/SWR/NDR/Degeto
Länge: 90 Minuten
FSK: ab 12
Erstauffuehrung: 31.3.2010 ARD & ORF 2/6.5.2010 DVD
DVD-Anbieter: Planet Media (16:9, 1.78:1, DD5.1 dt.)

Darsteller: Silke Bodenbender (Gine), Felix Klare (Frank), Kai Wiesinger (Dr. Gerd Ruppert), Nina Kunzendorf (Helen), Suzanne von Borsody (Ursula Friedrich), Paula Schramm (Angela), Sabine Postel (Karin Clasen), Robert Atzorn (Luswig Clasen)

Produzent: Beatrice Kramm, Nico Hofmann

Regie: Niki Stein

Drehbuch: Thomas Kirchner, Niki Stein

Kamera: Arthur W. Ahrweiler

Musik: Ulrik Spieß

Schnitt: Corina Dietz

Inhalt

Einem jungen Familienvater gelingt es zwar, sich aus eigenen Kräften aus den Fangstricken der Scientology-Organisation zu lösen, doch der Preis für die wiedergewonnene Freiheit ist hoch: Er verliert seine Familie an die Sekte. Ein sehr leiser, darstellerisch überzeugender (Fernseh-)Film, gedreht unter größtmöglicher Geheimhaltung und unter einem Titel-Pseudonym. Die Fülle an Fakten und Details schnürt ihm zwar gegen Ende ein wenig die Luft ab, dennoch bleibt er durchgängig spannend, auch weil Scientology hier zum allerersten Mal überhaupt im deutschen Film fiktional verhandelt wurde, der erzählte Stoff mithin "unverbraucht" ist.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)