Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Borderline - Kikis Story

Originaltitel: BORDERLINE

Produktionsland: Kanada
Produktionsjahr: 2008
Produktionsfirma: Max Films
Länge: 105 Minuten
Erstauffuehrung: 16.3.2010 3sat

Darsteller: Isabelle Blais (Kiki), Jean-Hugues Anglade (Tchéky), Sylvie Drapeau (Kikis Mutter), Laurence Carbonneau (Kiki als Kind), Angèle Coutu (Mémé), Pierre-Luc Brillant (Michael Robin)

Produzent: Roger Frappier, Luc Vandal

Regie: Lyne Charlebois

Drehbuch: Lyne Charlebois, Marie-Sissi Labrèche

Kamera: Steve Asselin

Musik: Benoît Jutras

Schnitt: Yvann Thibaudeau

Vorlage: Marie-Sissi Labrèche

Inhalt

Eine 30-Jährige, die ihre Kindheit bei ihrer schizophrenen Mutter und der nicht immer berechenbaren Großmutter verbrachte, kompensiert ihren Mangel an Liebe mit Alkohol, Drogen und Sex. Zugleich legt sie ein erschütterndes Maß an Selbstverstümmelungstendenzen an den Tag, um ihrer Sehnsucht nach Geborgenheit Ausdruck zu verleihen. Die Verfilmung zweier autobiografischer Romane, die trotz der ernsten Themen humoristische Töne anschlägt, als verschachtelt erzählter Erstlingsfilm mit einer brillanten Hauptdarstellerin. Ein hohes intellektuelles Vergnügen, das wegen der freizügigen Sprache und der sexuell expliziten Inszenierung ein aufgeschlossenes Publikum voraussetzt. (Preis der Ökumenischen Jury in Mannheim-Heidelberg 2008)


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)