Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Avatar - Aufbruch nach Pandora

Originaltitel: AVATAR

Abenteuerfilm, Science-Fiction-Film

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 2009
Produktionsfirma: Twentieth Century-Fox/Dune Ent./Giant Studios/Ingenious Film Partners/Lightstorm Ent.
Länge: 161 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 17.12.2009/23.4.2010 DVD & BD
DVD-Anbieter: Fox (16:9, 1.78:1, DD5.1 engl./dt.)

Darsteller: Sam Worthington (Jake Sully), Zoe Saldana (Neytiri), Sigourney Weaver (Grace Augustine), Stephen Lang (Col. Miles Quaritch), Michelle Rodriguez (Trudy), Giovanni Ribisi (Selfridge), Joel David Moore (Norm), CCH Pounder (Mo'at), Wes Studi (Eytukan), Laz Alonso (Tsu'tey)

Produzent: James Cameron, Jon Landau, Brooke Breton, Josh McLaglen

Regie: James Cameron

Drehbuch: James Cameron

Kamera: Mauro Fiore

Musik: James Horner

Schnitt: Steve R. Moore, John Refoua, Stephen Rivkin

Auszeichnungen

Oscar (2010, Beste Ausstattung), Oscar (2010, Beste Ausstattung), Oscar (2010, Beste Ausstattung), Oscar (2010, Beste Kamera – Mauro Fiore), Oscar (2010, Beste Spezialeffekte), Oscar (2010, Beste Spezialeffekte), Oscar (2010, Beste Spezialeffekte), Oscar (2010, Beste Spezialeffekte)

Inhalt

Ein querschnittsgelähmter Söldner nimmt im 22. Jahrhundert auf einem fremden Planeten an einem Programm teil, bei dem sein Bewusstsein in einen künstlich gezüchteten Körper transferiert wird, der dem der humanoiden Ureinwohner entspricht. Dies soll dazu dienen, die Spezies für kolonialistische Ausbeutungspläne eines Konzerns gefügig zu machen, doch die Begegnung mit der fremden Welt und dem "ganzheitlichen" Denken und Handeln ihrer Bewohner verändert den Söldner nicht nur äußerlich. Ein fulminantes, visuell atemberaubendes Abenteuer-Märchen mit einer ausgefeilten Bildsprache sowie einem durchaus komplexen Hintergrund, der Mythisch-Religiöses ebenso wie existenzphilosophische Nachdenklichkeit und politische Skepsis in die berührende Fabel um den Kampf von Körper und Technik einfließen lässt.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)