Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

12 Meter ohne Kopf

Piratenfilm

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 2009
Produktionsfirma: Wüste Film/magnolia filmprod./Warner Bros. Germany
Länge: 102 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 10.12.2009

Darsteller: Ronald Zehrfeld (Klaus Störtebeker), Matthias Schweighöfer (Gödeke Michels), Oliver Bröcker (Lupe), Hinnerk Schönemann (Keule), Jacob Matschenz (Nolle), Franziska Wulf (Bille), Jana Pallaske (Okka), Devid Striesow (Simon von Utrecht), Alexander Scheer (Herman Lange), Detlev Buck (Waffenhändler), Peter Kurth (Keno Tom Brooke), Matthias Klimsa (Wirt)

Produzent: Ralph Schwingel, Björn Vosgerau, Stefan Schubert, Uwe Kolbe, Hejo Emons, Babette Schröder, Nina Bohlmann

Regie: Sven Taddicken

Drehbuch: Matthias Pacht

Kamera: Daniela Knapp

Musik: Christoph Blaser, Steffen Kahles

Schnitt: Andreas Wodraschke

Inhalt

Der Seeräuber Klaus Störtebeker treibt Ende des 14. Jahrhunderts an der Ost- und Nordseeküste als ein Anführer der Likedeeler sein Unwesen und rebelliert gegen die wirtschaftliche wie administrative Macht der hanseatischen Pfeffersäcke". Vitales Abenteuerkino mit ebenso komischen wie dramatischen Momenten, das die Störtebeker-Legende fabulierfreudig weiter spinnt und als pralle, konflikt- und ereignisreiche Geschichte der Freundschaft von Störtebeker und seinem Bundesgenossen Gödeke Michels erzählt. Eine atmosphärisch dichte Rebellen-Fantasie mit guten Darstellern, Rock?n?Roll-Musik und einem gegenwartsbezogenen Sprachgebrauch, die als fantasievolle Spekulation über Leben, Denken und Wirken einer Hand voll "Halbstarker" unterhält."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)