Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

The Man From London

Originaltitel: A LONDONI FÉRFI, Verweistitel: Der Mann aus London

Kriminalfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: Ungarn/Frankreich/Deutschland
Produktionsjahr: 2007
Produktionsfirma: TT Filmmûhely/13 Prod./Cinema Soleil/Von Vietinghoff Filmprod./Black Forest Films
Länge: 132 Minuten
FSK: -
Erstauffuehrung: 12.11.2009/4.5.2011 arte

Darsteller: Miroslav Krobot (Maloin), Tilda Swinton (Camélia), Ági Szirtes (Mrs. Brown), János Derzsi (Brown), Erika Bók (Henriette), Gyula Pauer (Kellner), István Lénárt (Morrison), Kati Lázár (Frau des Metzgers)

Produzent: Humbert Balsan, Christoph Hahnheiser, Paul Saadoun, Gábor Téni, Joachim von Vietinghoff, Miriam Zachar

Regie: Béla Tarr

Drehbuch: Béla Tarr, László Krasznahorkai

Kamera: Fred Kelemen

Musik: Mihály Vig

Schnitt: Ágnes Hranitzky

Vorlage: Georges Simenon

Inhalt

Ein Gleisrangierer wird Zeuge eines Mordes und kommt dadurch an einen Geldkoffer. Doch der unerwartete Reichtum hilft ihm nicht, seinen deprimierenden Lebensverhältnissen zu entkommen. Nach einem Kriminalroman von Georges Simenon entwirft der Film eine Film-noir-Geschichte, deren kriminalistische Elemente sich freilich aufs erzählerische Skelett beschränken, während die eigentliche Spannung aus den inneren Konflikten der Hauptfigur entsteht. In kontrastreichen Schwarz-Weiß-Bildern, die bisweilen mehr grafisch als gegenständlich wirken, und hypnotischen Kamerabewegungen entsteht die pessimistisch-existenzialistische Zustandsbeschreibung einer von Hoffnungslosigkeit und Einsamkeit geprägten Welt.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)