Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Die Päpstin

Originaltitel: POPE JOAN

Historienfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: Deutschland/Großbritannien/Italien/Spanien
Produktionsjahr: 2009
Produktionsfirma: Constantin Film/Dune Films/Ikiru Films/Medusa Film/UFA Filmprod./NDR/MDR/SWR/WDR/Degeto
Länge: 148 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 22.10.2009/8.4.2010 DVD & BD/19.12.2011 ARD
DVD-Anbieter: Highlight

Darsteller: Johanna Wokalek (Johanna), David Wenham (Gerold), John Goodman (Papst Sergius), Iain Glen (Dorfpriester), Edward Petherbridge (Aesculapius), Anatole Taubman (Anastasius), Lotte Flack (Johanna mit 10-14), Tigerlily Hutchinson (Johanna mit 6-9), Jördis Triebel (Gudrun), Alexander Held (Kaiser Lothar), Oliver Cotton (Arsenius), Nicholas Woodeson (Arighis), Claudia Michelsen (Richild)

Produzent: Martin Moszkowicz, Oliver Berben, Herman Weigel, Norbert Sauer, Faruk Alatan, Edmon Roch

Regie: Sönke Wortmann

Drehbuch: Heinrich Hadding, Sönke Wortmann

Kamera: Tom Fährmann

Musik: Marcel Barsotti

Schnitt: Hans Funck

Vorlage: Donna Woolfolk Cross

Inhalt

Verfilmung einer Legende, nach der im neunten Jahrhundert eine Frau als Päpstin Johanna an die Spitze der katholischen Kirche gelangt sein soll. Auf der Basis eines Buchbestsellers entwirft der Historienfilm das Drama einer begabten jungen Frau, die, als Jüngling verkleidet, auf der Flucht vor den Normannen in einem Kloster Unterschlupf findet und als Wunderheiler bekannt wird. Während einer Pilgerfahrt nach Rom rettet sie Papst Sergius das Leben, wird dessen engster Berater und nach seinem Tod sein Nachfolger. Die weitschweifige, aufs Gefällige zielende Adaption malt das Mittelalter in dunklen Farben, vor denen sich die Leidensgeschichte der Titelfigur plastisch abhebt. Aufwändig, aber höchst konventionell inszeniert, zeigt das Melodram kein sonderliches Interesse an den mit dem Stoff verbundenen Diskursen.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)