Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Zwölf Winter

Verweistitel: 12 Winter

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 2008
Produktionsfirma: 20:15 Uhr Film- und Fernsehprod/WDR/arte/ARD
Länge: 87 Minuten
Erstauffuehrung: 1.5.2009 arte

Darsteller: Jürgen Vogel (Mike Roth), Axel Prahl (Klaus Starck), Matthias Koeberlin (Geugis), Wotan Wilke Möhring (Gerd Prothmann), Thomas Darchinger (Alex Greif), Katharina Palm (Michelle), Doreen Jacobi (Sabine), Torsten Michaelis (Glowalla)

Produzent: Bettina Brokemper, Martin Zimmermann

Regie: Thomas Stiller

Drehbuch: Thomas Stiller

Kamera: Marc Liesendahl

Musik: Peter Scherer

Schnitt: Ulrike Leipold

Inhalt

Zwei Berufsverbrecher, die sich im Gefängnis kennen gelernt haben, halten zwölf Jahre lange mit spektakulären Banküberfällen die Polizei in Atem. Sie begehen ihre Überfälle nur im Winter, rauben 36 Banken auf und erbeuten dabei mindestens sechs Millionen Euro. Erst 2003 gelingt es der Polizei, sie in die Enge zu treiben und die Fahndung erfolgreich abzuschließen. (Fernseh-)Film nach einer wahren Begebenheit, der das Katz-und-Maus-Spiel zwischen Tätern und Ermittlern als schwierigen binnenpolitischen Balanceakt stemmt, ohne in ein fades Konsensporträt zu münden. Die beiden Hauptdarsteller überzeugen durch ihre lakonische Präsenz.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)