Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Lulu & Jimi

Originaltitel: LULU & JIMI, Verweistitel: Lulu und Jimi

Komödie, Melodram

Produktionsland: Deutschland/Frankreich
Produktionsjahr: 2008
Produktionsfirma: sperl + schott filmprod./X Filme Creatice Pool/EMC Filmprod./Elzévir Film/NDR/BR/WDR/ARTE
Länge: 95 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 22.1.2009/7.8.2009 DVD/11.8.2011 arte
DVD-Anbieter: X-Verleih/Warner (16:9, 1.85:1, DD5.1 dt.)

Darsteller: Jennifer Decker (Lulu), Ray Fearon (Jimi), Katrin Saß (Gertrud, Lulus Mutter), Rolf Zacher (Lulus Vater / Daddy Cool), Udo Kier (Chauffeur Schultz), Hans-Michael Rehberg (von Oppeln), Bastian Pastewka (Ernst), Ulrich Thomsen (Harry Hass), Simon Böer (Richard, Lulus Bruder), Lavinia Wilson (Anne), Catherine Flemming (Josephine), Alexander Beyer (Peter), Aaron Hildebrand (Rockabilly)

Produzent: Gabriela Sperl, Uwe Schott, Stefan Arndt, Denis Booth, Oskar Roehler, Christian Pape, Marc Rothemund

Regie: Oskar Roehler

Drehbuch: Oskar Roehler

Kamera: Wedigo von Schultzendorff

Musik: Martin Todsharow

Schnitt: Bettina Böhler

Inhalt

Die Tochter einer bankrotten Fabrikantenfamilie in einer Provinzstadt verliebt sich in den 1950er-Jahren in einen schwarzen US-Amerikaner - sehr zum Unwillen ihrer dominanten Mutter, die dem flüchtenden Liebespaar sogar einen Killer auf den Hals hetzt. Schrille, überzeichnete Mischung aus Melodram und Komödie, inszeniert als Hommage auf David Lynch und seinen Film "Wild at Heart". Ausgeprägtes Lichtdesign, markante Darsteller und überspitzte Genremuster verorten Oskar Roehlers sehr persönlichen Film in einer bunten Pop-Märchenwelt, aus der sich freilich keine Aussagen über die Wirklichkeit in den 1950er-Jahren ableiten lassen.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)