Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Buddenbrooks

Originaltitel: BUDDENBROOKS

Drama, Literaturverfilmung

Produktionsland: Deutschland/Österreich
Produktionsjahr: 2008
Produktionsfirma: Bavaria/Colonia Media/Pirol Film/WDR/NDR/SWR/BR/Degeto/ORF/ARTE
Länge: 151 Minuten
FSK: ab 6; f
Erstauffuehrung: 25.12.2008/11.9.2009 DVD/23.12.2010 arte (TV-Fassung)27.+28.12.2010 arte (zwei Teile)
DVD-Anbieter: Warner Home

Darsteller: Armin Mueller-Stahl (Konsul Jean Buddenbrook), Jessica Schwarz (Tony Buddenbrook), August Diehl (Christian Buddenbrook), (Thomas Buddenbrook), Iris Berben (Konsulin Bethsy Buddenbrook), Léa Bosco (Gerda Buddenbrook, geb Arnoldsen), Raban Bieling (Hanno Buddenbrook), Justus von Dohnányi (Bendix Grünlich), Alexander Fehling (Morten Schwarzkopf), Fedja Van Huêt (Hermann Hagenström), Maja Schöne (Anna), Nina Proll (Aline Puvogel), Martin Feifel (Alois Permaneder), Sunnyi Melles (Senatorin Möllendorpf), Josef Ostendorf (Senator James Möllendorpf), Sylvester Groth (Bankier Kesselmeyer), André M. Hennicke (Gosch)

Produzent: Matthias Esche, Michael Hild, Jan S. Kaiser, Uschi Reich, Winka Wulff, Burkhard Von Schenk

Regie: Heinrich Breloer

Drehbuch: Heinrich Breloer, Horst Königstein

Kamera: Gernot Roll

Musik: Hans Peter Ströer

Schnitt: Barbara von Weitershausen

Vorlage: Thomas Mann

Inhalt

Ornamentale Verfilmung von Thomas Manns Jahrhundertroman über den Verfall einer Familie" in der Hansestadt Lübeck des 19. Jahrhunderts: Die nachwachsende Generation kann angesichts der sich wandelnden ökonomischen und sozialen Verhältnisse die angestammte Macht sowie das Kapital, denen sich alle Gefühle unterzuordnen haben, nicht konservieren. Manns Seelengeschichte des deutschen Bürgertums wurde in dieser Kinofassung auf einen moderat unterhaltsamen, opulent ausgestatteten, insgesamt aber allzu rastlos erzählten "Amphibienfilm" eingekürzt, der von einigen schauspielerischen Glanzlichtern lebt, ansonsten aber den Roman pflichtschuldig bebildert, ohne ihn zu interpretieren oder mit Leben zu füllen."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)