Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Der Werwolf von W.

Kriminalfilm

Produktionsland: BR Deutschland
Produktionsjahr: 1987
Produktionsfirma: Reinery Publikation und Film/ZDF
Länge: 82 Minuten
Erstauffuehrung: 15.12.1987 ZDF

Darsteller: Henry Hübchen (Nachtwächter), Michael Gwisdek (Kommissar Giershausen), Martina Schießer (Marion), Werner Brehm (Schrader), Horst Fechner (Keller), Erwin Brunn (Josef), Rudolf Mölders (Färber)

Produzent: Peter Wohlgemuth-Reinery, Wolfgang Schulte

Regie: Manfred Müller

Drehbuch: Manfred Müller, Werner Pilz

Kamera: Wolfgang Pilgrim, Niki Stein

Musik: Volker Rogall

Schnitt: Brigitte Lippmann, Marion Schwarz

Inhalt

Als sich auf dem Gelände einer weitverzweigten Industrie-Fabrikanlage unerklärliche Todesfälle ereignen, sucht ein versponnener junger Nachtwächter nach einem Werwolf, ein Kriminalbeamter mit Computer nach einem Giftgasdepot aus dem Zweiten Weltkrieg und eine Art Bürgerwehr nach einem Täter. Ein gut fotografierter, dynamisch geschnittener Erstlingsfilm, der das Bild des Werwolfes als Sinnbild für Ängste, Gewalttätigkeit und übernatürliche Erklärungsmuster in einer chaotischen Welt benutzt, sich aber zunehmend in dem konfusen Wirrwarr an Themen verliert, so daß das anfängliche Interesse allzu bald erlischt.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)