Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Die Chroniken von Narnia: Prinz Kaspian von Narnia

Originaltitel: THE CHRONICLES OF NARNIA: PRINCE CASPIAN

Fantasyfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: USA/Großbritannien
Produktionsjahr: 2008
Produktionsfirma: Walt Disney Pic./Walden Media/Ozumi Films/Propeler/Silverbell Films/Stillking Films
Länge: 144 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 31.7.2008/4.12.2008 DVD & BD/24.3.2011 SAT 1/23.3.2011 SF 2/DRS
DVD-Anbieter: Walt Disney (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)

Darsteller: Ben Barnes (Prinz Kaspian), William Moseley (Pete Pevensie), Georgie Henley (Lucy Pevensie), Anna Popplewell (Susan Pevensie), Skandar Keynes (Edmund Pevensie), Peter Dinklage (Trumpkin), Warwick Davis (Nikabrik), Sergio Castellitto (König Miraz), Pierfrancesco Favino (General Glozelle), Damian Alcazar (Lord Sopespian), Vincent Grass (Doktor Cornelius)

Produzent: Andrew Adamson, Mark Johnson, Perry Moore, Philip Steuer, Douglas Gresham

Regie: Andrew Adamson

Drehbuch: Andrew Adamson, Christopher Markus, Stephen McFeely

Kamera: Karl Walter Lindenlaub

Musik: Harry Gregson-Williams

Schnitt: Josh Campbell, Sim Evan-Jones

Vorlage: C.S. Lewis

Inhalt

Vier Geschwister, die während des Zweiten Weltkriegs in London zur Schule gehen, befreien gemeinsam mit Prinz Kaspian, dem rechtmäßigen Thronfolger Narnias, sowie dem Löwen Aslan das Land vom tyrannischen König Miraz. Nach den Fantasy-Geschichten von C.S. Lewis entstandener zweiter Teil der Saga, der nicht an die märchenhafte Fabulierkunst des Vorgängers (Die Chroniken von Narnia: Der König von Narnia", 2005) heranreicht. Trotz humoriger Nebenfiguren dominiert Schlachtengetümmel, was in der Fabel durchaus angelegte Themen wie Nächstenliebe und Versöhnung überdeckt. Auch in der Charakterzeichnung bleibt die tricktechnisch brillante Inszenierung an der Oberfläche."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)