Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

No Country for Old Men

Originaltitel: NO COUNTRY FOR OLD MEN

Drama, Literaturverfilmung, Thriller

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 2007
Produktionsfirma: Paramount Vantage/Miramax Films/Scott Rudin Prod./Mike Zoss Prod.
Länge: 122 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 28.2.2008/11.9.2008 DVD/6.10.2008 BD/28.3.2011 ZDF
DVD-Anbieter: Paramount (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)

Darsteller: Tommy Lee Jones (Ed Tom Bell), Javier Bardem (Anton Chigurh), Josh Brolin (Llewelyn Moss), Woody Harrelson (Carson Wells), Kelly MacDonald (Carla Jean Moss), Garret Dillahunt (Wendell), Tess Harper (Loretta Bell), Barry Corbin (Ellis)

Produzent: Ethan Coen, Joel Coen, Scott Rudin

Regie: Ethan Coen, Joel Coen

Drehbuch: Joel Coen, Ethan Coen

Kamera: Roger Deakins

Musik: Carter Burwell

Schnitt: Roderick Jaynes (= Joel & Ethan Coen), Joel Coen (als Roderick Jaynes), Ethan Coen (als Roderick Jaynes)

Vorlage: Cormac McCarthy

Auszeichnungen

Oscar (2008, Bester Film – Scott Rudin), Oscar (2008, Bester Film – Joel Coen (als Roderick Jaynes)), Oscar (2008, Bester Film – Ethan Coen (als Roderick Jaynes)), Oscar (2008, Beste Regie – Joel Coen (als Roderick Jaynes)), Oscar (2008, Beste Regie – Ethan Coen (als Roderick Jaynes)), Oscar (2008, Bestes adaptiertes Drehbuch – Ethan Coen (als Roderick Jaynes)), Oscar (2008, Bestes adaptiertes Drehbuch – Joel Coen (als Roderick Jaynes)), Oscar (2008, Bester Nebendarsteller – Javier Bardem)

Inhalt

Nach dem Fund eines Geldkoffers gerät ein arbeitsloser Vietnam-Veteran ins Visier eines kaltblütigen Killers, der den Koffer im Auftrag eines kriminellen Geschäftsmanns wieder beschaffen soll und in der texanischen Provinz seine Blutspur hinterlässt. Adaption des gleichnamigen Romans von Cormac McCarthy, die durch formale Brillanz und extravagante Regieeinfälle überzeugt, wobei sie Fragen nach (Lebens-)Sinn und Moral aufwirft. Der bislang reifste Film der Coen-Brüder, die hier ihren bisherigen Zynismus abgemildert haben.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)