Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Gasparone (1956)

Originaltitel: GASPARONE

Produktionsland: Österreich
Produktionsjahr: 1956
Produktionsfirma: Projektograph
Länge: 88 Minuten
Erstauffuehrung: 7.6.2007 ORF 2 (Wiederauff.)

Darsteller: Wolfgang Heinz (Opodesta Nasone, der Bürgermeister), Kurt Preger (Sindulfo, sein Sohn), Karl Skraup (Cefalu, Sekretär), Karl Paryla (Benozzo, ein Schankwirt), Bert Fortell (Erminio, ein Fischer)

Regie: Karl Paryla

Drehbuch: Hanns Eisler, Karl Paryla

Kamera: Viktor Meihsl, Willi Sohm

Musik: Carl Millöcker

Inhalt

Als der despotische Bürgermeister eines kleinen italienischen Dorfs den Bogen überspannt, ersinnen die braven Bürger eine List und lassen den legendären Räuber Gasparone, einen Intimfeind des Tyrannen, auferstehen, der diesem eine gehörige Lektion erteilt. Volkstümlicher Operettenfilm nach Motiven des gleichnamigen Millöcker-Stücks. Der vorerst letzte österreichische Film des Regisseurs Karl Paryla vor seiner Übersiedlung in die DDR.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)