Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Strajk - Die Heldin von Danzig

Originaltitel: STRAJK - BOHATERKA Z GDANSKA

Drama

Produktionsland: Deutschland/Polen
Produktionsjahr: 2006
Produktionsfirma: Provobis Film/BR-ARTE/Paisa Films/Mediopolis
Länge: 108 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 8.3.2007/26.9.2008 arte

Darsteller: Katharina Thalbach (Agnieszka), Andrzej Chyra (Lech, Elektriker), Dominique Horwitz (Kazimierz), Andrzej Grabowski (Sobecki), Dariusz Kowalski (Bochnak), Krzysztof Kiersznowski (Mateusz), Ewa Telega (Mirka), Wojciech Pszoniak (Kaminski), Wojciech Solarz (Krystian als Jugendlicher), Raphael Remstedt (Krystian als Kind)

Produzent: Jürgen Haase, Maciej Slesicki, Jolanta Rojek, Jörg Rothe, Alexander Ris

Regie: Volker Schlöndorff

Drehbuch: Andreas Pflüger, Sylke Rene Meyer

Kamera: Andreas Höfer

Musik: Jean-Michel Jarre

Schnitt: Peter Przygodda, Wanda Zeman

Inhalt

Der Film dramatisiert die Lebensgeschichte einer Mitbegründerin der polnischen unabhängigen Gewerkschaft Solidarnosc, einer Kranführerin in der Leninwerft. Dabei spannt er einen Bogen vom Jahr 1961 bis zur Gegenwart, verliert sich aber in Details der an der authentischen Figur angelehnten Biografie, ohne sie zu einer spannenden Handlung zu fügen oder einen plausiblen Charakter zu formen. Auch deren Darstellerin vermag kaum für die Figur einzunehmen, hinzu kommen eine Erzählhaltung und eine Kamera, die gleichermaßen auf Distanz bleiben. Auch bleibt der Einfluss der Arbeiterin auf die Entstehung der freien Gewerkschaft schemenhaft und erscheint eher zufällig.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)