Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Pans Labyrinth

Originaltitel: EL LABERINTO DEL FAUNO, Verweistitel: Pan's Labyrinth

Fantasyfilm

Produktionsland: Spanien/Mexiko/USA
Produktionsjahr: 2006
Produktionsfirma: Estudio Picasso/Telecinco/Tequila Gang/Esperanto Filmoj/Warner Bros./OMM/Sententia Ent.
Länge: 119 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 22.2.2007 (auch Schweiz)/30.7.2007 DVD/28.3.2010 ProSieben
DVD-Anbieter: Universum (16:9, 1.85:1, DD5.1 span./dt., dts6.1 dt.)

Darsteller: Sergi López (Vidal), Maribel Verdú (Mercedes), Ivana Baquero (Ofélia), Doug Jones (Pan), Alex Angulo (Dr. Ferreiro), Ariadna Gil (Carmen), Roger Casamajor (Pedro), César Vea (Serrano), Manolo Solo (Garcés), Ivan Massagué (El Tarta), Federico Luppi (König der Unterwelt), Gonzalo Uriarte (Francés)

Produzent: Álvaro Augustín, Alfonso Cuarón, Bertha Navarro, Guillermo del Toro, Frida Torresblanco

Regie: Guillermo del Toro

Drehbuch: Guillermo del Toro

Kamera: Guillermo Navarro

Musik: Javier Navarrete

Schnitt: Bernat Vilaplana

Auszeichnungen

Oscar (2007, Beste Kamera – Guillermo Navarro), Oscar (2007, Beste Ausstattung), Oscar (2007, Beste Ausstattung), Oscar (2007, Bestes Make-up), Oscar (2007, Bestes Make-up)

Inhalt

Ein kleines Mädchen flüchtet sich vor dem Terror des Zweiten Weltkriegs und dem des spanischen Franco-Regimes in eine von bizarren Geschöpfen bevölkerte Traumwelt, wo man ihm das Geheimnis seiner Herkunft eröffnet: Eigentlich ist es eine Prinzessin, die in das Fabelreich ihrer Herkunft zurückkehren kann, wenn sie drei Aufgaben löst. Der bildgewaltige fantastische Film bietet in Form einer phantasmagorischen Genre-Melange eine Gegenwelt für den "Horror Wirklichkeit". Der zweite Teil der "Spanischen Trilogie" des Regisseurs ist gewiss kein Kinderfilm, steckt voller filmischer Reverenzen und scheut auch vor Grausamkeiten nicht zurück, um eine bittere Betrachtung der spanischen Geschichte des vergangenen Jahrhunderts zu kreieren.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)