Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Paris, je t'aime

Originaltitel: PARIS, JE T'AIME

Produktionsland: Frankreich/Schweiz/Deutschland/Liechtenstein
Produktionsjahr: 2006
Produktionsfirma: Victoires International/Filmazure/Canal+/Pirol Stiftung/X-Filme Creative Pool
Länge: 120 Minuten
FSK: ab 6; f
Erstauffuehrung: 21.9.2006 Schweiz/25.1.2007/30.5.2007 DVD/24.4.2011 Bayern 3
DVD-Anbieter: Senator/Universum (16:9, 1.85:1, DD5.1 frz. & engl./dt.)

Darsteller: Bruno Podalydès (Fahrer), Leïla Bekhti (Zarka), Cyril Descours (François), Marianne Faithfull (Marianne), Elias McConnell (Elie), Gaspard Ulliel (Gaspard), Julie Bataille (Julie), Steve Buscemi (Tourist), Catalina Sandino Moreno (Ana), Barbet Schroeder (Monsieur Henny), Li Xin (Madame Li), Sergio Castellitto (Ehemann), Emilie Ohana (Leah), Miranda Richardson (Frau im roten Trenchcoat), Juliette Binoche (Susanne), Martin Combes (Junge), Willem Dafoe (Cowboy), Hippolyte Girardot (Vater), Yolande Moreau (Mimin), Paul Putner (Mime), Sara Martins (Sara), Nick Nolte (Vincent), Ludivine Sagnier (Claire), Lionel Dray (Ken), Maggie Gyllenhaal (Liz), Seydou Boro (Hassan), Aïssa Maïga (Sophie), Fanny Ardant (Fanny Forestier), Bob Hoskins (Bob Leander), Wes Craven (Vampiropfer), Olga Kurylenko (Vampir), Elijah Wood (Tourist), Emily Mortimer (Frances), Alexander Payne (Oscar Wilde), Rufus Sewell (William), Melchior Belson (Thomas), Natalie Portman (Francine), Gérard Depardieu (Cafébesitzer), Ben Gazzara (Ben), Gena Rowlands (Gena), Margo Martindale (Carol)

Produzent: Emmanuel Benbihy, Claudie Ossard, Matthias Batthyany, Stefan Piech, Burkhard Von Schenk

Regie: Bruno Podalydès, Gurinder Chadha, Gus Van Sant, Ethan Coen, Joel Coen, Walter Salles, Daniela Thomas, Christopher Doyle, Isabel Coixet, Nobuhiro Suwa, Sylvain Chomet, Alfonso Cuarón, Olivier Assayas, Oliver Schmitz, Richard LaGravenese, Vincenzo Natali, Wes Craven, Tom Tykwer, Frédéric Auburtin, Gérard Depardieu, Alexander Payne, Emmanuel Benbihy

Drehbuch: Emmanuel Benbihy, Bruno Podalydès, Paul Mayeda Berges, Gurinder Chadha, Gus Van Sant, Ethan Coen, Joel Coen, Walter Salles, Daniela Thomas, Christopher Doyle, Gabrielle Keng, Kathy Li, Isabel Coixet, Nobuhiro Suwa, Sylvain Chomet, Alfonso Cuarón, Olivier Assayas, Oliver Schmitz, Richard LaGravenese, Vincenzo Natali, Wes Craven, Tom Tykwer, Gena Rowlands, Alexander Payne

Kamera: Matthieu Poirot-Delpech, David Quesemand, Pascal Rabaud, Bruno Delbonnel, Eric Gautier, Christopher Doyle, Kathy Li, Jean-Claude Larrieu, Pascal Marti, Eric Guichard, Michael Seresin, Michel Amathieu, Tetsuo Nagata, Gérard Sterin, Maxime Alexandre, Frank Griebe, Denis Lenoir

Musik: Christophe Monthieux, Leslie Feist, Pierre Adenot, Marie Sabbah, Tom Tykwer, Johnny Klimek, Reinhold Heil

Schnitt: Anne Klotz, Simon Jacquet, , Alex Rodríguez, Luc Barnier, Isabel Meier, Stan Collet, Mathilde Bonnefoy

Inhalt

Ein Kompilationswerk als Liebeserklärung an Paris, bei dem 22 Regisseure jeweils ein anderes Arrondissement als Schauplatz für insgesamt 18 Kurzfilme wählen. Die hohe Kunst des flirrenden Buketts besteht darin, dass die Handschriften der Filmemacher jederzeit erkennbar bleiben, ihre raffinierten Fingerübungen aber zugleich in einen beschwingten Bogen eingebunden sind, der durch die unterschiedlichsten Facetten des Pariser Lebens leitet. Das Staraufgebot, die Vielfalt der Sujets und einfallsreichen Plots sowie die klug strukturierte Zusammenstellung ermöglichen zahlreiche Entdeckungen in den unterhaltsamen, mal wehmütigen, häufig humorvollen Geschichten, die ein positiver Grundton verbindet.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)