Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Der Untergang der Pamir

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 2005
Produktionsfirma: Polyphon/Degeto/NDR/arte
Länge: 176 Minuten
FSK: o.A.
Erstauffuehrung: 17.11.2006 arte/22.+24.11.2006 ARD (Zwei Teile)/23.11.2006 DVD
DVD-Anbieter: ARD Video (16:9, 1.78:1, DD5.1 dt.)

Darsteller: Klaus J. Behrendt (Acki Lüders), Jan Josef Liefers (Hans Ewald), Herbert Knaup (Ludwig Lewerenz), Max Riemelt (Carl-Friedrich von Krempin), Peter Becker (Bernd Ahlers), Dietmar Bär (Klaus Nissen), Tilo Prückner

Produzent: Matthias Esche

Regie: Kaspar Heidelbach

Drehbuch: Fritz Müller-Scherz

Kamera: Daniel Koppelkamm

Musik: Arno Steffen

Schnitt: Hedy Altschiller

Inhalt

Am 21.9.1957 gerät das deutsche Segelschulschiff Pamir" in einen Hurrikan und geht mit 86 Seemännern an Bord unter. Nur sechs Besatzungsmitglieder überleben. Die Dramatisierung eines der tragischsten Unglücke der modernen Seefahrt, in dessen Verlauf ein erfahrener Bootsmann und sein alter Freund, der erste Offizier der "Pamir", immer wieder über die Fragen der Ausbildungsmethoden mit dem unerfahrenen Kapitän aneinander geraten. Mit großem Aufwand produziertes (Fernseh-)Drama, in das Geschichten von Abenteuerlust, Pflichtbewusstsein und Verantwortung eingebettet sind, die die deutsche Nachkriegszeit spiegeln, wobei das Drehbuch gänzlich frei verfährt, wo es um die Menschen an Bord und um ihre Geschichte(n) geht. Zudem spielt der Film wenig ersprießlich auf der Tastatur des Melodrams, wobei die großen Gefühle auf Soap-Niveau daherkommen."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)