Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Edi

Originaltitel: EDI

Produktionsland: Polen
Produktionsjahr: 2002
Produktionsfirma: Opus/SPI
Länge: 97 Minuten
Erstauffuehrung: 19.10.2006 SF 1/DRS

Darsteller: Henryk Golebiewski (Edi), Jacek Braciak (Jureczek Solokow), Jacek Lenartowicz (Bruder von Princess), Grzegorz Stelmaszewski (Brunder von Princess), Aleksandra Kisio (Princess)

Produzent: Piotr Dzieciol

Regie: Piotr Trzaskalski

Drehbuch: Wojciech Lepianka, Piotr Trzaskalski

Kamera: Krzysztof Ptak

Musik: Wojciech Lemansli

Schnitt: Cezary Kowalczuk

Inhalt

Ein Schrottsammler ist trotz seiner Armut ein leidenschaftlicher Leser. Zwei Brüder, kriminelle Alkoholhändler, engagieren ihn, um ihre 17-jährige Schwester auf den Schulabschluss vorzubereiten. Da der Aushilfslehrer eher unattraktiv ist, denken sie, dass die Unschuld der Schwester gewahrt bleibt, doch sie hat längst einen Verehrer. Als sie von diesem schwanger wird, beschuldigt sie ihren Lehrer, sie vergewaltigt zu haben, um den Geliebten zu schützen. Mit großer Sensibilität und feinem Humor erzählt der Film die Geschichte eines lebensweisen und leidensbereiten Mannes, der trotz widriger Umstände die eigene Würde sowie die anderer bewahrt. Dabei wird in metaphorischer Verdichtung die soziale Problemlage Polens thematisiert, wodurch der leise entwickelte Film eine universelle Aussage gewinnt. (Preis der Ökumenischen Jury, Berlin 2003, Forum)


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)