Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Marie Antoinette (2006)

Originaltitel: MARIE ANTOINETTE

Historienfilm

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 2006
Produktionsfirma: Columbia Pic./American Zoetrope
Länge: 123 Minuten
FSK: ab 0; f
Erstauffuehrung: 2.11.2006/3.4.2007 DVD/30.5.2009 ProSieben
DVD-Anbieter: Sony (16:9, 1.85:1, DD5.1 engl./dt.)

Darsteller: Kirsten Dunst (Marie Antoinette), Jason Schwartzman (Ludwig XVI.), Rip Torn (König Ludwig XV.), Judy Davis (Comtesse de Noailles), Rose Byrne (Duchesse de Polignac), Asia Argento (Madame du Barry), Molly Shannon (Tante Victoire), Shirley Henderson (Tante Sophie), Danny Huston (Josef II.), Marianne Faithfull (Kaiserin Maria Theresia), Mary Nighy (Prinzessin Lamballe), Sebastian Armesto (Graf Louis de Provence), Jamie Dornan (Graf Axel Fersen), Aurore Clément (Herzogin de Char), Guillaume Gallienne (Vergennes), James Lance (Léonard), Tom Hardy (Raumont), Steve Coogan (Botschafter Mercy), Sarah Adler (Gräfin d'Artois), Io Bottoms (Erste Zofe), Céline Sallette (Zweite Zofe), Mathieu Amalric (Mann beim Maskenball)

Produzent: Sofia Coppola, Ross Katz, Callum Greene

Regie: Sofia Coppola

Drehbuch: Sofia Coppola

Kamera: Lance Acord

Musik: Jean-Benoît Dunckel, Nicolas Godin, Jean-Philippe Rameau

Schnitt: Sarah Flack

Auszeichnungen

Oscar (2007, Beste Kostüme)

Inhalt

Porträt der französischen Königin Marie Antoinette von ihrer Verlobung mit dem Dauphin und späteren König Ludwig XVI. bis hin zur Flucht des Paars aus Paris während der französischen Revolution. Regisseurin Sofia Coppola blendet soziale und politische Zusammenhänge aus und lässt sich ganz auf die subjektive Sicht ihrer Hauptfigur ein, die sich mit Kauforgien, Partys und einer schalen Affäre aus der Langeweile und der strengen Etikette flüchtet. Ohne selbst in Oberflächlichkeiten zu erstarren, werden dabei konsequent die Grenzen der dekadenten höfischen Welt reflektiert.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)