Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Der Hund des Generals

Produktionsland: BR Deutschland
Produktionsjahr: 1964
Produktionsfirma: Bavaria
Länge: 110 Minuten
Erstauffuehrung: 23.4.1964 TV

Darsteller: Paul Hoffmann (General a.D. Rumpf), Werner Hessenland (Dr. Rust), Karl Meixner (Oberstaatsanwalt), Reinhard Glemnitz (Dr. Fillisch), Peter Lühr (Prof. Schweigeis), Willi Rose (Pfarrer Schlievland)

Regie: Franz Peter Wirth

Drehbuch: Franz Peter Wirth

Kamera: Herbert Strabel

Musik: Peter Fischer

Vorlage: Heinar Kipphardt

Inhalt

Ein Gefreiter kehrt als einziger Überlebender eines 60-köpfigen Himmelfahrtskommandos zurück und beschuldigt den kommandierenden General, den Einsatz nur befohlen zu haben, um sich an ihm persönlich zu rächen, da er zuvor den Hund des Offiziers in Notwehr erschossen habe. 20 Jahre nach dem Vorfall soll eine Untersuchungskommission die Schuldfrage klären. Schörkellos-sachlich inszenierter (Fernseh-)Film, der - vordergründig an einem Einzelschicksal - die Kriegsvergangenheit aufarbeitet und die Schwierigkeiten der jungen Republik im Umgang mit ihrer Vergangenheit thematisiert.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)