Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Dear Wendy

Originaltitel: DEAR WENDY

Produktionsland: Dänemark/Frankreich/Deutschland/Großbritannien
Produktionsjahr: 2005
Produktionsfirma: Lucky Punch/Nimbus Film/Zentropa Ent.
Länge: 105 Minuten
FSK: ab 18; f
Erstauffuehrung: 25.8.2005 Schweiz/6.10.2005/10.7.2006 DVD (Special Edition)/4.12.2006 DVD (Standard Edition)
DVD-Anbieter: Legend (16:9, 1.78:1, DD5.1 engl./dt.)

Darsteller: Jamie Bell (Dick), Bill Pullman (Krugsby), Michael Angarano (Freddie), Danso Gordon (Sebastian), Novella Nelson (Clarabella), Chris Owen (Huey), Alison Pill (Susan), Mark Webber (Stevie)

Produzent: Sisse Graum Olsen, Gillian Berrie, Marianne Slot

Regie: Thomas Vinterberg

Drehbuch: Lars von Trier

Kamera: Anthony Dod Mantle

Musik: Benjamin Wallfisch

Schnitt: Mikkel E.G. Nielsen

Inhalt

Ein pazifistisch eingestellter Junge entdeckt durch Zufall, dass ihm eine Pistole einen Ausweg aus pubertärer Unsicherheit und sexueller Frustration verschaffen kann. Begeistert von der Idee eines gewaltlosen Waffenfetischismus, gründet er einen Club, dessen Mitglieder zwar Pistolen bei sich tragen, diese aber in der Öffentlichkeit nicht benützen dürfen. Rabenschwarze, mitunter auch zynische Karikatur auf Amerika und dessen Verhältnis zu Waffen. Der mit Zitaten gespickte, durch gezielte Stilbrüche eher verwirrende und auch dramaturgisch schwächelnde Neo-Western ist überzeugend gespielt und stimmungsvoll fotografiert, erliegt letztlich aber selbst jener Waffeneuphorie, die er seinen jugendlichen Figuren andichtet.