Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Ringo kommt zurück

Originaltitel: IL RITORNO DI RINGO, Verweistitel: Gnade spricht Gott - Amen mein Colt

Aus der Serie Tessaris Ringo-Trilogie: Ringo kommt zurück (1965), Eine Pistole für Ringo (1965), Friß oder stirb (1969)

Italowestern

Produktionsland: Italien/Spanien
Produktionsjahr: 1965
Produktionsfirma: P.C.M./Rizzoli/Balcazar
Länge: 96 Minuten
FSK: ab 18; nf
Erstauffuehrung: 28.10.1966

Darsteller: Giuliano Gemma (Ringo), Fernando Sancho (Esteban Fuentes), Lorella de Luca (Hally), George Martin (Paco Fuentes), Antonio Casas (Sheriff), Hally Hammond (Hally), Nieves Navarro (Rosita)

Produzent: Luciano Ercoli, Alberto Pugliese

Regie: Duccio Tessari

Drehbuch: Duccio Tessari, Fernando Di Leo

Kamera: Francisco Marin

Musik: Ennio Morricone

Inhalt

Ein totgeglaubter Hauptmann befreit seine Vaterstadt von der Tyrannei mexikanischer Banditen. Tessaris zweiter Ringo-Film, eine moderne Variation der Odyssee, verzögert geschickt den Showdown; es dauert sehr lange, bis Ringo seine Zurückhaltung aufgibt und den Kapf aufnimmt. Ein überdurchschnittlicher, psychologisch angehauchter Italowestern, der weitgehend auf die genreüblichen Brutalitäten verzichtet und stattdessen auf melodramatische und lyrische Elemente setzt.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)