Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

L.A. Crash

Originaltitel: CRASH

Drama

Produktionsland: USA/Deutschland
Produktionsjahr: 2004
Produktionsfirma: Bull's Eye Ent./Paul Haggis Prod./Stratus Film/DEJ Prod./ApolloProScreen/Blackfriars Bridge/Bob Yari Prod./Harris Co./Mambo
Länge: 113 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 4.8.2005/6.12.2005 DVD
DVD-Anbieter: Universum (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)

Darsteller: Sandra Bullock (Jean Cabot), Don Cheadle (Det. Graham Walters), Matt Dillon (Sgt. Ryan), Jennifer Esposito (Ria), William Fichtner (Jake Flanagan), Brendan Fraser (Rick Cabot), Terrence Dashon Howard (Cameron), Chris Ludacris"" Bridges (Anthony), Thandie Newton (Christine), Ryan Phillippe (Officer Hanson), Tony Danza (Fred)

Produzent: Bob Yari, Cathy Schulman, Mark R. Harris, Don Cheadle, Paul Haggis, Robert Moresco, Sarah Finn, Randi Hiller

Regie: Paul Haggis

Drehbuch: Paul Haggis, Bobby Moresco

Kamera: James Muro

Musik: Mark Isham, Shani Rigsbee

Schnitt: Hughes Winborne

Auszeichnungen

Oscar (2006, Bester Film – Cathy Schulman), Oscar (2006, Bester Film – Paul Haggis), Oscar (2006, Bestes Originaldrehbuch – Paul Haggis), Oscar (2006, Bestes Originaldrehbuch – Bobby Moresco), Oscar (2006, Bester Schnitt – Hughes Winborne)

Inhalt

In einem episodischen Geflecht aus Geschichten werden einige Bewohner von Los Angeles mit der alltäglichen Gewalt und Intoleranz in ihrer Stadt konfrontiert, wobei deutlich wird, wie stark der Wunsch nach Erlösung und menschlicher Nähe ist. Der mitunter hysterisch anmutende Film geht das Wagnis ein, zu viel an Zorn und Aggression aneinander zu reihen, um die absurden Proportionen der urbanen Gesellschaft deutlich zu machen. Dabei lässt er zwar eine ordnende Hand vermissen, was der Ernsthaftigkeit seiner Absichten jedoch keinen Abbruch tut.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)