Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

"Teddy" Richter, der ermordete Rad-Champion

Originaltitel: ALBERT RICHTER, LE CHAMPION QUAI A DIT NON

Produktionsland: Frankreich
Produktionsjahr: 2005
Produktionsfirma: ARTE France/Gedeon Programmes/RTBF/TSR/Ciel Ecran
Länge: 52 Minuten
Erstauffuehrung: 6.7.2005 arte

Produzent: Stéphane Millière

Regie: Michel Viotte

Drehbuch: Michel Viotte

Schnitt: Scott Stevenson

Inhalt

Der deutsche Radrennfahrer Albert Richter dominierte zwischen 1932 und Kriegsbeginn seine Sportart in Deutschland und diesen jede Meisterschaft. Der Film porträtiert den Ausnahme-Athleten und erzählt von der Freundschaft zwischen Richter und seinem jüdischen Trainer Ernst Berliner, der vor den Nazis fliehen musste. Richter wurde Ende 1939 von der Gestapo verhaftet und starb unter ungeklärten Umständen, wobei sein Tod als Selbstmord ausgegeben wurde. Neben der sportlichen Karriere wird die Entwicklung des Hitler-Regimes dokumentiert, das Sport als Propaganda-Waffe einsetzte, sowie Richters Proteste gegen solche Instrumentalisierung.