Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Silentium

Originaltitel: SILENTIUM

Komödie, Kriminalfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: Österreich
Produktionsjahr: 2004
Produktionsfirma: Dor Film
Länge: 116 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 3.3.2005/20.9.2005 DVD
Kinostart: 03.03.2005
Kinoverleih: Senator
DVD-Anbieter: Kinowelt (16:9, 1.78:1, DD5.1 dt.)

Darsteller: Josef Hader (Brenner), Simon Schwarz (Berti), Joachim Król (Sportpräfekt Fitz), Maria Köstlinger (Frau Dornhelm), Udo Samel (Festspielpräsident), Jürgen Tarrach (Opernsänger), Rosie Alvarez (Di Ding), Georg Friedrich (Hausmeister Josef), Anne Bennent (Apothekerin), Christoph Schlingensief (Opernregisseur), Herbert Fux (Taxifahrer), Wolf Haas (Spiritual)

Produzent: Danny Krausz, Kurt Stocker

Regie: Wolfgang Murnberger

Drehbuch: Wolfgang Murnberger, Josef Hader, Wolf Haas

Kamera: Peter von Haller

Musik: Sofa Surfers

Schnitt: Evi Romen

Vorlage: Wolf Haas

Inhalt

Ein Privatdetektiv soll einen angeblichen Selbstmord untersuchen und gerät dabei in die Kreise der Salzburger Schickeria um den Festspielbetrieb. Die Ermittlungen führen in eine Klosterschule, die sich bald als Schlangennest entpuppt. Grausige Morde hinter der biederen Zuckerbäcker-Architektur des Städtchens offenbaren eine gnadenlose hierarchische, moralisch ausgehöhlte Gesellschaft, deren oberstes Gesetz das Schweigen ist. Spannender, bitterböser Krimi mit Splatter-Elementen, der österreichische Skandale der jüngsten Zeit aufgreift und sich souverän zwischen Groteske und Ernsthaftigkeit bewegt. (Weitere Filme um den Ermittler Brenner: "Komm, süßer Tod", 2000; "Der Knochenmann", 2008)


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)