Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Der Manchurian Kandidat

Originaltitel: THE MANCHURIAN CANDIDATE

Politthriller

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 2004
Produktionsfirma: Paramount/Clinico Estetico
Länge: 129 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 11.11.2004/31.3.2005 DVD
DVD-Anbieter: Paramount (16:9, 1.85:1, DD5.1 engl./dt.)

Darsteller: Denzel Washington (Marco Bennett), Meryl Streep (Eleanor Prentiss Shaw), Liev Schreiber (Raymond Shaw), Jon Voight (Thomas Jordan), Kimberly Elise (Rosie), Jeffrey Wright (Al Melvin), Ted Levine (Colonel Howard), Bruno Ganz (Rochard Delp), Simon McBurney (Dr. Atticus Noyle), Vera Farmiga (Jocelyn Thomas), Robyn Hitchcock (Laurent Tokar), Miguel Ferrer (Colonel Garret), Dean Stockwell (Mark Whiting)

Produzent: Scott Rudin, Tina Sinatra, Ilona Herzberg, Jonathan Demme

Regie: Jonathan Demme

Drehbuch: Daniel Pyne, Dean Georgaris

Kamera: Tak Fujimoto

Musik: Rachel Portman, Wyclef Jean

Schnitt: Carol Littleton, Craig McKay

Vorlage: George Axelrod, Richard Condon

Inhalt

Ein von einem die Weltmacht anstrebenden amerikanischen Industriekonzern gefügig gemachter Golfkriegsveteran wird als Kandidat für das Amt des Vizepräsidenten der USA nominiert und soll nach der geplanten Ermordung des Präsidenten dessen Nachfolge antreten. Neufassung des Films Botschafter der Angst" von John Frankenheimer (1962), in der die Kommunisten durch die Drahtzieher eines Wirtschaftsgiganten ersetzt werden, dessen Ähnlichkeit mit dem US-Konzern Halliburton nicht zufälliger Art ist. Ein spannend konstruierter Thriller, dessen brisante politische Allegorien ihn auf seine Weise in die Nachbarschaft von Michael Moores "Fahrenheit 9/11" und ähnlicher regimekritischer Filme rücken."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)