Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Hellboy

Originaltitel: HELLBOY

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 2003
Produktionsfirma: Revolution Studios/Dark Horse Ent./Lawrence Gordon Prod.
Länge: 122 Minuten
FSK: ab 12; f (DVD ab 16)
Erstauffuehrung: 16.9.2004/13.1.2005 Video & DVD (Special- und Collector's-Edition)/6.10.2005 DVD (Standard Edition)/
DVD-Anbieter: Columbia TriStar/Sony (16:9, 1.85:1, DD5.1 engl./dt.)

Darsteller: Ron Perlman (Hellboy), John Hurt (Trevor 'Broom' Bruttenholm), Selma Blair (Liz Sherman), Rupert Evans (John Myers), Karel Roden (Grigori), Jeffrey Tambor (Tom Manning), Doug Jones (Abe Sapien)

Produzent: Lawrence Gordon, Lloyd Levin, Mike Richardson

Regie: Guillermo del Toro

Drehbuch: Guillermo del Toro

Kamera: Guillermo Navarro

Musik: Marco Beltrami

Schnitt: Peter Amundson

Vorlage: Mike Mignola

Inhalt

Die Nationalsozialisten verbünden sich 1944 mit dem Magier Rasputin, der das Tor zur Hölle öffnen soll, um die Welt ins Chaos zu stürzen, was ein dem FBI unterstellter Professor verhindert. Nur einem kleinen Teufel gelingt der Übertritt in die Welt, wo er unter der Obhut des Professors aufgezogen wird und fortan gegen das Böse kämpft, wobei er von Identitätszweifeln zerfressen ist - bis Jahre später Rasputin die Rückkehr gelingt, um sein Werk zu beenden. Atmosphärisch stimmige Comic-Verfilmung mit perfekt besetzten Darstellern, ausgezeichnetem Make-Up- und Set-Design sowie einer konsequenten morbid-sarkastischen Grundstimmung. (Fortsetzung: Hellboy - Die goldene Armee", 2008)"


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)