Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Harry Potter und der Gefangene von Askaban

Originaltitel: HARRY POTTER AND THE PRISONER OF AZKABAN

Fantasyfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 2004
Produktionsfirma: Warner Bros./1492 Pictures/Heyday Films
Länge: 141 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 3.6.2004/27.11.2004 Video & DVD/26.11.2007 BD/12.11.2010 DVD & BD (Ultimate Edition)
DVD-Anbieter: Warner (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)

Darsteller: Daniel Radcliffe (Harry Potter), Richard Griffiths (Onkel Vernon), Pam Ferris (Tante Marge), Fiona Shaw (Tante Petunia), Harry Melling (Dudley Dursley), Adrian Rawlins (James Potter), Geraldine Somerville (Lily Potter), Rupert Grint (Ron Weasley), Emma Watson (Hermione Granger), Gary Oldman (Sirius Black), Oliver Phelps (George Weasley), James Phelps (Fred Weasley), David Thewlis (Professor Lupin), Michael Gambon (Albus Dumbledore), Alan Rickman (Professor Severus Snape), Maggie Smith (Professor Minerva McGonagall), Robbie Coltrane (Rubeus Hagrid), Paul Whitehouse (Sir Cadogan), Emma Thompson (Professor Sybil Trelawney), Julie Christie (Madame Rosmerta), Timothy Spall (Peter Pettigrew)

Produzent: Chris Columbus, David Heyman, Mark Radcliffe

Regie: Alfonso Cuarón

Drehbuch: Steve Kloves

Kamera: Michael Seresin

Musik: John Williams

Schnitt: Steven Weisberg

Vorlage: Joanne K. Rowling

Inhalt

Das dritte Schuljahr des Zauberschülers Harry Potter konfrontiert den inzwischen 13-Jährigen mit dem vermeintlichen Schwerverbrecher Sirius Black, dessen Auftauchen auf Schloss Hogwart wichtige Erkenntnisse über Harrys ermordete Eltern ans Tageslicht bringt, ihn aber auch zu magischen Höchstleistungen herausfordert, um die dunklen Mächte des Todes und der Resignation zu überwinden. Furioser Fantasy-Abenteuerfilm, in der das Unschuldig-Spielerische der bisherigen Adaptionen deutlich einer "erwachseneren" Bedrohung weicht, dem der tricktechnisch versierte Film mit einem philosophischen Spiel um die Relativität von Wahrnehmungen und Wahrheit sowie dem virtuosen Umgang mit Licht und Dunkelheit, Raum und Zeit Rechnung trägt.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)